Während sich die Regierungen mit der Verwaltung unserer überlasteten Institutionen und Gesundheitsdienste befassen, spielen Supermärkte und ihre Belegschaften eine Schlüsselrolle was den Zugang zu den Lebensmittelvorräten betrifft. Sie sind nun wichtige Orte, um den Menschen ein Leben in ihrer neuen Realität zu ermöglichen, denn die neuen Coronavirus-Isolationsmaßnahmen treten in größerem Umfang nun in vielen Ländern in Kraft.

In diesen beispiellosen Zeiten, wie auch in früheren längeren Phasen der Unsicherheit, ändert sich das Verbraucherverhalten fast augenblicklich und kehrt zu grundlegenderen physiologischen und Sicherheitsbedürfnissen zurück.

Die erste Reaktion für Supermärkte besteht darin, diese Bedürfnisse zu befriedigen. Weitverbreitete Panikkäufe, deren Folge leere Regalen mit wichtigen Artikeln wie Toilettenpapier und Hygieneartikeln waren, haben dazu geführt, dass Einzelhändler ihre Einkäufe einschränken, um die Lagerbestände zu halten. Um die Schwächsten zu schützen, haben einige Supermärkte außerdem vorrangige Einkaufszeiten für ältere Menschen angekündigt und umgesetzt. Wir können weitere Initiativen erwarten, um die Versorgung zu kontrollieren und die Grundversorgung sicherzustellen, wie z.B. die Zusammenarbeit mit lokalen Hilfsorganisationen zur Unterstützung bedürftiger Menschen vor Ort.

Während Einzelhändler darauf reagieren müssen, die Grundbedürfnisse der Kunden und des Personals zu sichern, gibt es auch ein weiteres Bild, der sich grundlegenden Veränderungen unserer täglichen Gewohnheiten in den kommenden Wochen und Monaten, das es zu berücksichtigen gilt.

Da soziale Interaktion und Bewegung eingeschränkt sind, kommen feinere psychologische Gesundheitsauswirkungen mit ins Spiel. Wie werden Kunden anders über ihre Lebensmittelauswahl nachdenken? Und was könnten Einzelhändler in Betracht ziehen, um unsere gestiegenen Anforderungen an ein positives Wohlbefinden zu unterstützen?

Das Kochen neu entdecken. Da die Menschen von zu Hause arbeiten und weniger reisen, können wir davon ausgehen, dass sie mehr Zeit mit dem Kochen zu Hause verbringen werden. Einzelhändler könnten darauf eingehen, indem sie Kunden dazu ermutigen, während der Woche neue Rezepte auszuprobieren.

Gesundheitsbewusste Optionen. Der Trend zu einem gesunderen Konsum wird sich in Zeiten eines erhöhten Gesundheitsbewusstseins wahrscheinlich noch weiter verstärken. Die Kunden werden nach Produkten und Ideen suchen, die die Gesundheit fördern, um die Bedrohung durch Krankheiten bestmöglich einzuschränken. Einzelhändler könnten Ratschläge geben, welche Produkte und Rezepte zu bevorzugen sind, um die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden zu unterstützen und zu fördern.

Lokal bezogene Produkte Die Einzelhändler werden lokale und regionale Produkte anbieten, was zum Teil auf das begrenzte Angebot an internationalen Produkten zurückzuführen ist. Die Kunden hingegen könnten vermehrt lokale Produkte bevorzugen, weil sie eine direktere und engere Beziehung zu diesen Lebensmitteln und deren Herkunft haben.

Früher wurden Einkäufe vor Ort getätigt und Mahlzeiten aus frischen, lokalen Produkten zubereitet. Es war auch eine Gelegenheit, mehr Zeit mit der eigenen Familie zu verbringen. Vielleicht könnten wir in Zeiten der Krise ein wenig zu dieser Lebensweise zurückkehren, um das Beste aus diesen Momenten der Isolation und Abgeschiedenheit zu machen.

Verfasst von Nathan Watts, Creative Director bei Interstore, Teil von Interstore | Schweitzer. Zusammen denken wir Handel, und entwickeln und bauen Supermärkte für die größten Lebensmitteleinzelhändler weltweit.